Heute In der Stadt Barsinghausen 15.09.2019

Gladbach-Legende Kleff: "Meister? Warum nicht!"

Fünf Mal Deutscher Meister, ein Mal Pokalsieger und zwei UEFA-Pokalsiege mit Borussia Mönchengladbach. Zudem stehen ein Europameister- und Weltmeistertitel in seiner Vita. Keine Frage: Wolfgang Kleff ist einer der großen Torhüter der deutschen Fußball-Geschichte.Für die Gladbacher absolvierte er 421 Spiele. Kleff wohnt immer noch in Mönchengladbach-Rheydt und hat seinen Verein natürlich noch genau im Blick.Für das SPORT1-Interview nimmt sich der 72-Jährige viel Zeit, schlendert erst mal durch das neue Borussia-Museum. Anschließend spricht er ausführlich über den neuen Trainer Marco Rose, seinen Torwart-Erben Yann Sommer und die Bedeutung des Europapokals.Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGESPORT1: Herr Kleff, wie sehr haben Sie die Borussia noch im Herzen?Wolfgang Kleff: Zu 100 Prozent. Wenn man einmal dort gespielt hat, dann bleibt der Klub für immer im Herz. Ich komme aus Schwerte und beim VfL Schwerte begann 1965 meine Profikarriere. Auch für diesen Verein schlägt noch mein Herz, denn dort bin ich geboren und groß geworden. Die schönste und erfolgreichste Zeit habe ich aber bei Borussia erleben dürfen. Und deshalb bin ich natürlich manchmal sehr kritisch, wenn ich Spiele der Borussia sehe, das gebe ich zu.Kleff: "Mönchengladbach braucht Europa"SPORT1: Gab es von den Verantwortlichen in der Vergangenheit für Ihre Kritik auch mal einen Rüffel?Kleff: Oh ja, den gab es öfter. Ich habe mit meiner Kritik Situationen erlebt, in denen ich angeeckt bin. Ich bin dabei aber immer positiv gestimmt, weil das dann aus einer Enttäuschung herauskommt. Man will mehr, mehr für den Verein, mehr für die Borussia - und ich habe da eine Vorstellung, was das Team leisten kann. Wenn ich an die vergangene Saison denke, dann mache ich mir Gedanken über die Rückrunde. Das war etwas, das ich nicht verstanden habe. Da bin ich wahrscheinlich nicht der Einzige. Kritik ist im Leben immer gut. Es darf nur nicht gemein werden.SPORT1: Was genau hat Ihnen an der vergangenen Rückrunde nicht gefallen?Kleff: Wenn ich eine sehr gute Hinrunde spiele, erwarte ich auch in der zweiten Saisonhälfte mehr. Nicht, dass man Deutscher Meister wird, aber man muss alles im Rahmen sehen. Diesen Rahmen haben sie in der abgelaufenen Rückserie ein bisschen verlassen. Borussia hätte fast die Europa-League-Qualifikation nicht geschafft, was jeden verärgert hätte. Mönchengladbach braucht Europa. Für die Fans, für die Gastronomie, für das ganze Drumherum. Und wenn sie im Europapokal sind, dann sind alle glücklich.DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGESPORT1: Wie sehen Sie die generelle Entwicklung von Borussia Mönchengladbach?Kleff: Es kommt immer darauf an, welchen Anspruch man hat und wo man herkommt. Die Entwicklung ist sehr positiv - nicht nur von der Mannschaft. Der ganze Verein ist in einer Größenordnung gewachsen, bei der man sagen kann, dass da ein gesunder Klub ist, der vieles richtig gemacht hat. Wenn sich in der neuen Saison noch die spielerische Situation verfestigt, was wir alle hoffen, dann wird das ganze Ding komplett rund. Dass meine Gladbacher Deutscher Meister werden können, ist eigentlich utopisch. Und dennoch sage ich: "Warum nicht?" Wir sollten einfach mal schauen, welchen Platz wir erreichen. Vorher eine Beurteilung abzugeben, das kann ich nicht. Das, was ich bisher in der Vorbereitung auf dem Feld gesehen habe, überzeugt mich. Das kann ich beurteilen. Alles andere müssen die Jungs machen.Lob für Gladbach-Torwart Yann SommerSPORT1: Einer ihrer Erben im Tor ist Yann Sommer, seit Jahren unumstrittene Nummer 1. Hat er Fähigkeiten, die auch Sie hatten?Kleff: Er ist Publikumsliebling, das war ich auch. Und er ist so gut wie ich und sieht so gut aus wie ich früher. (lacht) Im Ernst: Jeder Torwart ist eigenständig und jeder hat seine Angewohnheiten. Torhüter waren schon immer etwas bekloppt. Yann muss nach seinen Maßstäben den Job verrichten - und das macht er seit fünf Jahren ganz hervorragend. Er war der perfekte Nachfolger von ter Stegen. Fehlerfrei ist keiner, selbst ich war nicht fehlerfrei.SPORT1: Borussia hat mit Marco Rose einen neuen Trainer. Wie haben Sie den Trainertausch von Hecking zu Rose gesehen? Bei den Fans gab es da einige Fragezeichen ...Kleff: Ich glaube nicht, dass da viele Fragezeichen waren. Wer sich mit Fußball beschäftigt, der hat diese Entscheidung von Max Eberl (Gladbachs Sportvorstand, Anm. d. Red.) verstanden. Marco Rose ist nun da und muss beweisen, wie weit er die Mannschaft nach vorne bringen kann. Was ich sagen kann, ist, dass die Mannschaft in der Rückrunde der vergangenen Saison unter Dieter Hecking keinen Schritt weitergekommen ist. Also musste da was passieren. Und wenn ich die Philosophie von Marco Rose sehe, dann erkenne ich, dass er die Philosophie hat, mit der ich groß geworden bin.Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Mönchengladbach bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGESPORT1: Nämlich?Kleff: Die erste Halbzeit gegen Chelsea war großartig. Wenn man den Ball hat, dann sofort den direkten Weg zum Tor zu nehmen. In der Vergangenheit wurde zu oft in die Breite gespielt oder immer wieder gab es Rückpässe. Darauf konnte sich jeder Gegner einstellen und es verlangsamte das Spiel. Die Philosophie von Rose heißt Schnelligkeit, und man muss versuchen, Leute zu finden, die das können. Den Ball in die Tiefe spielen und da gehören zwei dazu: einer, der den Ball spielt, und einer, der sich bewegt. Roses Philosophie finde ich hervorragend. Ich glaube aber auch, dass sie vom gesamten Vorstand mitgetragen wird. Und das kann nur förderlich sein.Deshalb passt Rose für Kleff zu BorussiaSPORT1: Was sehen Sie kritisch an Borussias neuem Spiel?Kleff: Ich sehe ein Problem in unserer Abwehr. Da muss sich was tun. Ich will keinen Spieler schlecht machen, aber die Verantwortlichen werden das auch sehen. Die erste Halbzeit gegen Chelsea hat so viel versprochen, was die zweite Hälfte nicht halten konnte. Chelsea war überrascht. Ähnlich wie bei Bayern vor ein paar Jahren, sind sie überrascht, wenn man gegen so eine Mannschaft so spielt. Aber es gehören zwei Halbzeiten dazu. Was mir noch auffällt, ist, dass wir ein Loch im Mittelfeld haben zur Abwehr hin. Das ist keine Kritik, das ist eine Tatsache. Gegen die Blues waren wir hier zu anfällig. Wenn Yann Sommer nicht so gut gehalten hätte, weiß ich nicht, wie es ausgegangen wäre. Da muss noch nachgebessert werden.SPORT1: Warum passt Rose zu Borussia?Kleff: Ich habe bei ihm einfach ein gutes Gefühl. Ich hoffe, dass wir mit ihm noch einen Tick erfolgreicher sind als mit Dieter Hecking (jetzt Hamburger SV, Anm. d. Red.). Natürlich kommt mit Marco Rose Hoffnung auf. Nach dieser Rückrunde erst recht. Er hat richtig gute Arbeit bei Red Bull Salzburg abgeliefert. Und wenn du keine Hoffnung auf Besserung mehr hast, dann kannst du zu Hause bleiben.SPORT1: Muss sich Gladbach vor den großen Drei in der Liga verstecken?Kleff: Eigentlich nicht. Im Fußball ist es manchmal von Spiel zu Spiel unterschiedlich. Einmal hast du ein schlechtes Spiel gegen einen vermeintlich tabellenmäßig schlechten Gegner, dann verlierst du. Und gegen einen guten Gegner gewinnst du. Zum Beispiel gegen die Bayern. Das war in der vergangenen Saison der Fall. Nur die Kontinuität, die Beständigkeit da reinzukriegen, hat viel mit Selbstbewusstsein zu tun. Ein positives Spiel darf nicht zu Überheblichkeit führen und ein negatives Spiel darf einen nicht in den Keller ziehen.Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1SPORT1: In Gladbach wurde in den zurückliegenden Jahren immer wieder betont, dass man nicht vergessen solle, woher man kommt. Hemmt zu viel Understatement nicht auch?Kleff: Understatement ist eine gewisse Art von Vorsicht, das macht doch jeder. Dem einzigen Verein, dem man die Aussage: "Wir möchten kein Meister werden" nicht abnehmen würde, wären die Bayern. Borussia Dortmund geht auch nach vorne und sagt: "Wir wollen Deutscher Meister werden!" Das ist doch ganz legitim. Borussias legitimes Ziel ist, so weit wie möglich oben mitzuspielen, den Zuschauern etwas zu bieten, denn das tut dem eigenen Ego gut.Plea und Thuram als Sturm-HoffnungenSPORT1: Wir stehen hier im Fohlen-Museum mit vielen alten Trophäen. Glauben Sie, dass Gladbach diese Saison ein Wörtchen um den Titel mitsprechen kann?Kleff: Es ist alles möglich. Aber das wird nicht das Ziel sein. Wenn kein anderer Klub will, dann muss Borussia da sein. Das ist auch nichts Verwerfliches. Die Realität sagt aber, dass andere Mannschaften wie die Bayern, der BVB oder RB Leipzig bessere Spieler haben. Aber das bessere Team wird nun mal Spiele entscheiden. Und wenn wir eine gute Mannschaft haben, was sich noch zeigen wird, lehnen wir positive Überraschungen nicht ab.SPORT1: Gladbach hat durch Alassane Plea und Neuzugang Marcus Thuram in der Offensive eine extreme Wucht. Sehen Sie das auch so?Kleff: Absolut. Wir vergessen immer gerne Borussias Brasilianer Raffael. Vielleicht kann er es vom Alter her nicht mehr so ganz regelmäßig schaffen, aber er wird uns weiterhin helfen. Borussia hat vorne eine neue geballte Kraft. Die genannten Spieler harmonieren schon sehr gut und Thuram hat im Pokal gleich mal ein Ausrufezeichen gesetzt und getroffen.SPORT1: Max Eberl ist der Bauherr des Erfolgs der letzten Jahre. Wie sehen Sie seine Position und ihn selbst? Er wurde ja auch mal mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht ...Kleff: Er macht seine Sache sehr gut. Was könnte dagegen zu sagen sein? Die einzige Baustelle ist hinten, da muss er noch etwas tun. Aber man kann nicht alles auf einmal regeln. Max ist auch Fußballer. Er ist Geschäftsmann und muss manches auch ein bisschen flach halten. Trotzdem traue ich ihm so viel zu Fußball-Sachverstand zu, dass er Themen, die im Argen liegen, auch sieht. Das ist das Wichtige für mich. Ob er jetzt bei Real Madrid unter Vertrag steht oder hier - jeder macht in seinem Bereich seine Arbeit. Und wenn er es weiter so gut macht, dann Respekt. Max passt vielleicht überall hin, auch zu den Bayern - aber wir haben ihn.

Nachrichtenquelle: https://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2019/08/borussia-moenchengladbach-wolfgang-kleff-ueber-rose-eberl-und-sommer

Siehe auch

FC Bayern eröffnet 57. Bundesligasaison gegen Hertha BSC
"Promi Big Brother" - Tag 6: Zlatko schießt sich ins Aus
US-Präsident: Trump: Handelskrieg mit China wird „ziemlich kurz“ sein
Seoul: Neuer Raketentest Nordkoreas
Super King Man